Die deutschen Juden und der Krieg, Ludwig Geiger, Buch, 1915

Feindliche Einstellungen und Übergriffe gegen Jüdinnen und Juden sind ein altes Phänomen. Ursprünglich eher religiös motiviert sind sie heute mit nationalistischen Ideen, rassistischen Einstellungen und Verschwörungsfantasien verbunden. Jüdinnen und Juden werden zu Beginn des 19. Jahrhunderts zwar Teil der deutschen Gesellschaft, müssen aber noch lange um ihre staatsbürgerlichen Rechte kämpfen. Dabei begegnen ihnen Feindseligkeit und Misstrauen. Nach der Gründung des Deutschen Reichs 1871 steigt der Judenhass noch weiter an. Er erhält eine neue Bezeichnung: Antisemitismus. Der Frankfurter Mäzen Charles Hallgarten erkennt schon damals: »In Wahrheit müssten sie Judenhasser heißen, nicht ›Antisemiten‹, das Wort ist Unsinn.« Unter dem Schlagwort »die Judenfrage« wird ab dem 18. Jahrhundert diskutiert, welche Rolle Jüdinnen und Juden in den christlich geprägten Gesellschaften Europas zukommt. Von Beginn an beteiligen sich jüdische Intellektuelle an dieser Debatte. Juden gründen Vereinigungen und initiieren Aufklärungskampagnen, um der Feindschaft entgegenzutreten. Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts propagiert die zionistische Bewegung den Aufbau eines jüdischen Gemeinwesens als Antwort auf den Judenhass in Europa.

Objektdetails

Titel

Die deutschen Juden und der Krieg

Künstler*in / Hersteller*in

Ludwig Geiger

Datierung

1915

Objektbezeichnung

Buch

Sammlungsbereich

JMF Bibliothek

Ort

Berlin

Maße

23 x 16 x 0,7 cm

Material / Technik

Buchdruck auf Papier

Bildlizenz

Jüdisches Museum Frankfurt CC BY-SA 4.0

Erwerbsdatum

23.03.2017

Inventarnummer

JMF-BIB 21113

Jetzt ausgestellt

Rothschild-Palais 3. Etage, Gegen den Judenhass

Dauerausstellung Rothschild-Palais "Wir sind jetzt - Jüdisches Frankfurt"

Jüdisches Museum Frankfurt

seit 2020

Test Mediaguide

Jüdisches Museum Frankfurt

seit 2020