Frankfurter Osthafen, Jakob Nussbaum, Gemälde, 1926

Jakob Nussbaum zählt zu den bekannten Vertretern des deutschen Impressionismus. Zwischen 1915 und 1917 war er offizieller Kriegsmaler an der Westfront in Frankreich. Nach seiner Rückkehr fertigte er Porträts von Frankfurter Persönlichkeiten an und malte zudem Landschaften und Stadtansichten. Ab 1932 leitete Nussbaum das »Meisteratelier für Malerei« der Städelschen Kunstgewerbeschule. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde Nussbaum schon 1933 entlassen. Der bekennende Zionist emigrierte Ende 1933 mit seiner Familie in das Britische Mandatsgebiet Palästina. Zum Abschied erhielt er ein Erinnerungsalbum von Freunden und Weggefährten. Jakob Nussbaum starb 1936.

Objektdetails

Titel

Frankfurter Osthafen

Künstler*in / Hersteller*in

Jakob Nussbaum

Datierung

1926

Objektbezeichnung

Gemälde

Sammlungsbereich

JMF Kunst

Ort

Frankfurt am Main

Maße

85 x 110 cm

Material / Technik

Öl auf Leinwand

Bildlizenz

Jüdisches Museum Frankfurt Foto: Herbert Fischer (CC BY-SA)

Erwerbsdatum

24.07.2012

Vorbesitz

- 1944: Sammlung Martin Flersheim, Frankfurt, 1944 - : Beschlagnahme durch Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg, - 1960er Jahre: Kunsthandel Frankfurt, - 1060er Jahre: Erwerbung durch WiR (Werbung im Rundfunk), Vorläuferin der hr-werbung, hundertprozentige Tochter des Hessischen Rundfunks, - 2011: Restitution an die Erben von Martin und Florence Flersheim, - 24.07.2012: Ankauf durch den Verein der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums

Inventarnummer

JMF2012-0010