Seder-Teller, Unbekannt, Teller, 1858

Dieser Silberteller aus dem 19. Jahrhundert ist für das Pessach-Fest bestimmt. Dieses erinnert an den Auszug der Israeliten aus Ägypten und an die Befreiung aus der Sklaverei. Es wird mit vielen Gästen als Mahlzeit am festlich gedeckten Tisch begangen. Neben Gebeten, Erzählungen und Liedern sind symbolische Speisen ein wichtiger Bestandteil des Festes. Sie sind Teil des feierlichen Mahls und werden in einer festgelegten Reihenfolge gegessen. Für jede Speise ist eine Mulde in dem Silberteller vorgesehen. In der Mitte des Tellers befindet sich eine Schale, in die ein Weinkelch gestellt werden kann. Er gehört, ebenso wie die ungesäuerten Brote, wesentlich zu der kulinarischen Gestaltung des Abends.

Objektdetails

Titel

Seder-Teller

Künstler*in / Hersteller*in

Unbekannt

Datierung

1858

Objektbezeichnung

Teller

Sammlungsbereich

JMF Judaica

Ort

Wien

Maße

5,2 cm

Material / Technik

Silber, aus Modeln gedrückt, graviert

Signatur / Beschriftung

Wiener Amtspunze von 1858 Meistermarke: S&D LO mit Fisch (nicht identifiziert). Marke

Literatur

Heuberger, Georg (Hrsg.), Die Pracht der Gebote - Die Judaica-Sammlung des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, Köln: Wienand, 2006.- 272, 289

Bildlizenz

Jüdisches Museum Frankfurt, Foto: Herbert Fischer CC BY SA 4.0

Erwerbsdatum

29.09.1988

Vorbesitz

1858 - ?: Verbleib unbekannt, 29.09.1988 - dato: Jüdisches Museum Frankfurt, Kauf von Auktionshaus Fritz Nagel, Stuttgart

Inventarnummer

JMF1988-0084

Ausgestellt

Rothschild-Palais 2. Etage, Pracht der Gebote, Mit allen Sinnen