Zedaka-Büchse (Spenden-Büchse), Lazarus Posen Wwe., Behälter, 1888

Adolph Baer (1833–1908), Inhaber eines Kolonialwarenladens, stiftete diese Spendenbüchse 1888 der liberalen Hauptsynagoge in Frankfurt. Die Büchse in Form einer Amphore hatte Baer bei der renommierten Frankfurter Silberwarenfabrik Lazarus Posen Witwe in Auftrag gegeben. Sie ist mit filigranen Zweig- und Blütenmotiven versehen, die teilweise vergoldet sind. Die Zedaka-Büchse hat die Zerstörung des Novemberpogroms 1938 überstanden. Sie befand sich nach dem Krieg im Historischen Museum Frankfurt. 1951 wurde sie der neugegründeten Jüdischen Gemeinde übereignet und in der wiedereingeweihten Westend-Synagoge aufgestellt. 1988 überließ die Gemeinde die Büchse dem Jüdischen Museum als Leihgabe.

Objektdetails

Titel

Zedaka-Büchse (Spenden-Büchse)

Künstler*in / Hersteller*in

Lazarus Posen Wwe.

Datierung

1888

Objektbezeichnung

Behälter

Sammlungsbereich

JMF Judaica

Ort

Frankfurt am Main

Maße

27 x 22 cm

Material / Technik

Silber, Sandmodelguss, graviert und patiniert, teilweise vergoldet

Signatur / Beschriftung

Stadtbeschau: Frankfurter Adler, Reichssilberstempel:: 800M, Mondsichel, Krone Meistermarke: POSEN (Scheffler, Nr. 360) Marke

Literatur

Heuberger, Georg (Hrsg.), Die Pracht der Gebote - Die Judaica-Sammlung des Jüdischen Museums Frankfurt am Main, Köln: Wienand, 2006.- 460, 582

Bildlizenz

Jüdische Gemeinde Frankfurt am Main, K.d.ö.R., Foto: Herbert Fischer CC BY SA 4.0

Leihgeber*in

Dauerleihgabe der Jüdischen Gemeinde Frankfurt G.d.ö.R.

Inventarnummer

Lg_Gemeinde12

Ausgestellt

Rothschild-Palais 2. Etage, Pracht der Gebote, Für sich und gemeinsam