Ansicht vom Untermainkai mit dem Rothschild-Palais, Unbekannt, Grafik, 1835 - 1845

Der Untermainkai war ursprünglich Teil der städtischen Wallanlagen. Diese alte Verteidigungsanlagen wurden ab 1818 in Grünflächen umgewandelt. 1819 erwarb der Stadtbaumeister Johann Friedrich Christian Hess (1785-1845) Grundstücke am Untermainkai und baute dort Häuser im modernen klassizistischen Stil. Baron Simon Moritz von Bethmann (1786-1826) kaufte das Haus Nr. 14 und vermietete die Wohnungen an Diplomaten, die sich länger in der Freien Reichsstadt Frankfurt aufhielten. Der Untermainkai wurde zur exklusivsten Adresse der Stadt. 1858 kaufte der Textilhändler Jacques Reiss (1807-1887) das Haus. Er bewohnte es mit seiner Frau Pauline, geb. Flersheim (1813-1875), seiner Tochter Marie (1835-1897) und deren Mann, dem Arzt Dr. Friedrich Stiebel (1824-1902). Das Haus Nr. 15 wurde im Auftrag des Bankiers Joseph Isaak Speyer (1776-1841) erbaut. 1846 verkaufte seine Witwe Betty, geb. Seligmann (1786-1857) das luxuriöse Stadtpalais an den Baron Mayer Carl von Rothschild.

Objektdetails

Titel

Ansicht vom Untermainkai mit dem Rothschild-Palais

Künstler*in / Hersteller*in

Unbekannt

Datierung

1835 - 1845

Objektbezeichnung

Grafik

Sammlungsbereich

JMF Kunst

Ort

Frankfurt am Main

Maße

34 x 42,5 cm

Material / Technik

Gouache auf Papier

Bildlizenz

Jüdisches Museum Frankfurt, Foto: Herbert Fischer CC BY-SA 4.0

Erwerbsdatum

25.03.1988

Inventarnummer

JMF1988-0024